Übergang Schule-Beruf BW
Startpunkt Übergang Schule und Beruf
Sie sind hier:

Besonderheiten des Landkreises

Der Landkreis Karlsruhe liegt mit seinen 32 Städten und Gemeinden mit über 100 Stadt- und Ortsteilen eingebettet zwischen Schwarzwald und Odenwald. Im Westen wird der Kreis durch den Rhein, gleichzeitig die Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz und Frankreich, im Norden durch die Rhein-Neckar-Region, im Osten durch das Gebiet des Stromberg-Heuchelberg, im Südosten durch den Schwarzwald sowie im Süden durch das Rastatter Land begrenzt.

Das Gebiet des Landkreises Karlsruhe wird wesentlich durch den Rhein bestimmt, der in seinem geographischen Verlauf die Nord-Süd-Achse und die westliche Begrenzung der Kreisfläche bildet. In östlicher Richtung schließt sich die Rheinebene, die Hardt mit ihren sandigen Böden und dem weit über die Region hinaus bekannten Spargelanbau an. Die Naturlandschaft des Kraichgaus und des Stromberggebiets ist durch fruchtbare Lößboden, Ackerflächen, Streuobstwiesen und den Weinbau geprägt. Der südliche Bereich erstreckt sich bis in den Nordschwarzwald. Dort sind es Wälder und Wiesen, die diesem für Erholung und Naturerlebnis stehenden Raum sein Gesicht geben.

Seit seiner Entstehung aus der Kreisform zum 1. August 1973 hat der Landkreis einen stetigen Zuwachs auf rund 450.000 Einwohner zu verzeichnen. Dieser Trend hält ununterbrochen an und spricht für die hohe Standortgunst und Lebensqualität des Kreises und seiner Städte und Gemeinden.

Hochhaus Landratsamt Karlsruhe (Quelle: Landratsamt Karlsruhe)

Wirtschaftsraum

Der Landkreis Karlsruhe ist ein dynamischer und innovativer Wirtschaftsstandort. Er ist Teil der TechnologieRegion Karlsruhe und erwirtschaftet rund 1/3 des gesamten Bruttoinlandsprodukts der Region Mittlerer Oberrhein. Die Kaufkraft der Einwohner ist überdurchschnittlich.

Produktionsstätten, Niederlassungen, Vertriebs- und Kompetenzzentren weltbekannter Unternehmen sind hier angesiedelt. Zugleich entfällt der größte Anteil an Umsatz und Beschäftigung auf die mittelständischen Betriebe der Industrie, der Bauwirtschaft, des Dienstleistungssektors, des Handels und des Handwerks mit einem breiten, leistungsstarken Branchenmix und einer großen wirtschaftlichen Vielfalt.
Die Beschäftigungsschwerpunkte im Landkreis liegen im Handel, der Elektro-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik und dem verarbeitenden Gewerbe. Starke wirtschaftliche Impulsgeber für die gesamte Region sind die neuen Technologien, als auch die Forschung und Entwicklung insbesondere im Bereich Energie.

Bildungslandschaft

In Trägerschaft des Landkreises befinden sich acht berufliche Schulen an den Standorten Bretten, Bruchsal und Ettlingen. Rund 9.000 Schülerinnen und Schüler werden im gewerblichen, kaufmännischen, hauswirtschaftlichen, sozialpädagogischen, pflegerischen, ernährungs-, agrarwissenschaftlichen und biotechnologischen Bereich unterrichtet.

Vier Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung sind an den Standorten Ettlingen, Bruchsal, Oberderdingen und Karlsruhe-Neureut eingerichtet. Am Standort Forst ist ein SBBZ mit dem Förderschwerpunkt sprachliche Bildung angegliedert. Der Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung befindet sich am Standort Karlsbad.
Die Ludwig-Gutmann-Schule in Karlsbad hat zudem Außenstellen in Gaggenau, Kronau und Karlsruhe. Eine Sondersituation stellen hierbei die Außenstellen in Kronau und Gaggenau dar: Die Kooperation der Außenstelle der Ludwig-Guttmann-Schule (LGS) und der Grund-, Haupt- und Werkrealschulen in der Kreisgemeinde Kronau, besser bekannt als das „Kronauer Modell“, ist ein besonders gelungenes und in der regionalen Bildungslandschaft einzigartiges Beispiel des gemeinsamen Lernens und der Kooperation zwischen SBBZ und allgemeiner Schule. Eltern und Schülern werden zahlreiche Wahlmöglichkeiten an weiterführenden Schule sowie eine gemeinsame Beschulung behinderter und nicht behinderter Kinder inklusive zahlreicher Abschluss- und Anschlussmöglichkeiten geboten. Zudem werden in der im Herbst 2015 in Betrieb genommenen neuen Außenstelle der LGS am Standort Gaggenau weitere Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Die Schule wurde an die dortige Erich-Kästner-Schule, SBBZ Förderschwerpunkt Lernen, angegliedert.
Des Weiteren gibt es im Kreisgebiet vier Sonderschulkindergärten an den Standorten Bretten, Bruchsal, Ettlingen und Forst sowie zwei Krankenpflegeschulen jeweils in Bretten und Bruchsal.

Seit dem Schuljahr 2018/2019 nimmt der Landkreis Karlsruhe am Modellversuch „Neugestaltung Übergang Schule und Beruf“ teil. Hierzu wurde der Bildungsgang AVdual erstmals an zwei beruflichen Schulen im Landkreis eingeführt. Die Schülerinnen und Schüler werden von drei AVdual-Begleitern in den Schulen vor Ort betreut.

Neben den AVdual-Begleitern gibt es im Landratsamt Karlsruhe ebenfalls Koordinatoren für Berufswegeplanung sowie Jugendberufshelfer. Diese sind für die Klassen im Übergangssystem (VAB, VABO, BEJ, BFPE und zweijähreige Berufsfachschule) an den beruflichen Schulen im Landkreis zuständig. Sie beraten die Schülerinnen und Schüler individuell zu ihrem weiteren Schul-, Berufs- und Ausbildungsweg. Zudem erhalten Schülerinnen und Schüler Unterstützung bei der beruflichen Orientierung, im Bewerbungsprozess und bei einer passgenauen Vermittlung in Praktika und Ausbildungsstellen.

Übergeordnet ist im Amt für Schulen und öffentlichen Personennahverkehr ein regionales Übergangsmanagement zur Koordinierung der Aktivitäten vor Ort und zur regionalen Projektsteuerung angesiedelt.
Zahlreiche Projekte, wie zum Beispiel die Jugendberufsagenturen und "Plus statt Pleite" sowie die Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, Kammern und wichtigen Netzwerkpartnern runden das Angebot ab und sollen zu einem erfolgreichen Übergang von der Schule in den Beruf beitragen.

Es gibt im Landkreis in öffentlicher und privater Trägerschaft

  •  91 Grundschulen
  •  1 Grund- und Hauptschule
  •  14 Gemeinschaftsschulen
  •  13 Werkrealschulen
  •  16 Realschulen
  •  12 Gymnasien
  •  8 berufliche Gymnasien
  •  8 berufliche Schulen
  •  18 Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren
  •  5 Schulkindergärten

Beteiligte Schulen AVdual

Ansprechpartner/in
Alisa Jäck
Landratsamt Karlsruhe, Dezernat II Finanzen und Beteiligungen, Amt für Schule und öffentlichen Personennahverkehr
Sachgebietsleitung Übergang Schule – Beruf, Regionales Übergangsmanagement
Beiertheimer Allee 2
76137 Karlsruhe
0721 936-59690
Alisa Jäck
Miriam Dassler
Landratsamt Karlsruhe, Dezernat II Finanzen und Beteiligungen, Amt für Schulen und öffentlichen Personennahverkehr
Sachgebiet Übergang Schule – Beruf, Projektassistenz Regionales Übergangsmanagement & Koordinatorin für Berufswegeplanung
Beiertheimer Allee 2
76137 Karlsruhe
0721 936-59670